Bußgeld in Norwegen

Die Norwegische Datenschutzaufsicht Datatilsynet hat ein Bußgeld in Höhe von umgerechnet 170.000 Euro gegen die Stadtverwaltung von Bergen verhängt.

Der Fall:
Über 35.000 Benutzerkonten von Schülern und Schulangestellten waren offen zugänglich. Fehlende Sicherheitsmaßnahmen führten dazu, dass sich jeder in unterschiedlichste Informationssysteme einloggen konnte. Dabei waren Daten wie Name, Passwort, Geburtsdatum, Adresse, Schulzugehörigkeit und Schulnote des Benutzers einsehbar. Unter anderem war so auch eine digitale Lernplattform erreichbar, in der die schulischen Leistungen der Schüler und die Einschätzungen der Lehrer zu den Leistungen jedes einzelnen Schülers enthalten waren.